Atem Massage
Die Grundlagen für die Atemmassage wurden bereits 1930 von dem deutschen Arzt Dr. Ludwig Schmitt geschaffen, der in München in einer eigenen Klinik damit arbeitete. Verfeinert wurde diese Art der Massage dann von seiner Schülerin Lieselotte Brüne.

Bei der Atemmassage wird der ganze Körper des Patienten behandelt. Es werden Verspannungen, Bewegungsein-schränkungen und Bindegewebsverhärtungen im Körper des "Patienten" aufgespürt. Die Energie des Menschen kann hier nicht mehr frei fließen. Dies geschieht durch Stress und Hektik und weil man vielleicht verlernt hat auf sich selbst und seinen Körper zu hören. Man lädt sich zuviel auf, spricht wichtige Dinge nicht mehr an und mutet damit seinem Körper zuviel zu, der "brav" alles einspeichert.

So versucht der/die Masseur/in durch gezielte Massagegriffe, wie z. B. Kneten oder Drücken diese Regionen zu lockern, Stauungen und Verhärtungen zu lösen, damit der Energie-Fluss wieder hergestellt werden kann. Mit Streichbewegungen wird der Impuls mitgegeben, dass die gestaute Energie nicht an dieser Stauung verharren muss, sondern auch woanders hin fließen kann.

Während dieser Massage kommt es automatisch zu einer vertieften Atmung, denn am ganzen Körper sind reflektorische Punkte verteilt, die durch Berührung den Atem anregen und vertiefen. Dies kann gut währenddessen beobachtet werden, wenn ein Patient plötzlich unbewusst kurz den Atem anhält und dann vertieft ausatmet. Nach einiger Zeit (oder auch erst nach einigen Massagen) kann man sehen, dass der Atem plötzlich nicht mehr im Brust-Korb stoppt, sondern bis hinunter in die untere Rücken-Region fließt. Der gesamte Körper, die Organe und Zellen werden wieder besser mit Sauerstoff versorgt!

Zu Beginn einer Atemmassage wird der Rücken mit heißen feuchten Tüchern gut durchgewärmt, damit das Gewebe weicher wird und tiefere Regionen erreicht werden können. Danach wird beginnend am Rücken der gesamte Körper massiert, jeweils Rück- und Vorderseite. Dazu wird Massageöl verwendet, das mit ätherischen Ölen, die der Patient selbst intuitiv gewählt hat, angereichert wurde.

Die gesamte Behandlung mit Nachruhe dauert gute 90 Minuten. Wichtig ist, danach seinem Körper auch Ruhe zu gönnen. Nach der Massage sollte viel getrunken werden, damit alles, was gelockert und losgelöst wurde, auch ausgeschwemmt werden kann.

Atemmassage des ganzen Körpers kann auch abwechselnd mit einer Teilmassage besonders verspannter Regionen durchgeführt werden. So dass man bei einem Termin sich ganz massieren lässt und beim nächsten Termin nur die verspannte Partie gelockert wird.

Eine besondere Tiefenentspannung erreicht man, wenn nach einer Atemmassage noch gefloatet wird. Die Lockerung des Körpers und die Entspannung der Sinne werden mit einem Aufenthalt im Floattank sehr positiv unterstützt und vertieft!

Online buchen im Panta Rhei Shop: Hier ...